Willkommen!

Auf diesen Seiten können Sie sich über den TSV Zell (im Fichtelgebirge) informieren.
Auch aktuelle Tischtennisberichte können Sie hier nochmal ausführlicher als in der Zeitung nachlesen.
Viel Spaß mit unserer Homepage!

Unsere letzten Ergebnisse im Tischtennis:

Allgemeine Nachrichten TSV

Karate

Weinfest am 01.10.2022

Die Tischtennisspieler des TSV Zell hätten sich den Re-Start in der Landesliga Nordnordost sicherlich erfolgreicher vorgestellt. Denn nach zwei Niederlagen liegen sie nun auf einem der beiden Abstiegsplätze. Doch gibt es noch etwas Hoffnung: Das abschließende Derby gegen den ASV Marktleuthen am Samstag um 16 Uhr in Zell ist die letzte Chance, noch den Relegationsrang zu erreichen – und damit die Chance auf den Klassenerhalt aufrechtzuerhalten. Dazu ist allerdings ein Sieg gegen den bereits gesicherten Nachbarrivalen aus dem Fichtelgebirge nötig. „Wir hoffen auf viele Zuschauer, die uns lautstark unterstützen werden“, betont TSV-Kapitän Alexander Heinold.

Tischtennis, Landesliga Nordnordost: TSV Zell – TTC Creußen 4:9. – Im direkten Duell um den Relegationsplatz zog der TSV, der ohne Fischbach und Völtl antreten musste, den Kürzeren. Nach den Doppeln lag der Gastgeber 1:2 zurück, Rotsching/Göhrig verloren knapp im Entscheidungssatz. Im vorderen Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, in der Mitte vergab K. Heinold zwei Matchbälle – und Creußen zog davon. Die Zeller Ersatzspieler Kilpert und Göhrig verkürzten durch tolle Leistungen aber auf 4:5. Im Duell der Spitzenspieler musste sich A. Heinold überraschend deutlich geschlagen geben. Danach gab es keinen Sieg mehr. Punkte TSV: A. Heinold (1,5), Kilpert, Göhrig (je 1), Späthling (0,5).

TTC Tiefenlauter – TSV Zell 9:4. – Beim Tabellendritten, der mit vier erfahrenen Bayernligaspielern antrat, setzten A. Heinold/Späthling ein Ausrufezeichen, denn sie gewannen gegen die Spitzenspieler Kürschner/Buckreus. Die beiden anderen Doppel gingen an die Gastgeber. Späthling zeigte eine solide Leistung gegen Kürschner, der jedoch seine Erfahrung ausspielte. Im Gegensatz zum Vortag erwischte A. Heinold einen Sahnetag. In einem sehenswerten Spiel legte er im Entscheidungssatz eine tolle Serie hin und besiegte Buckreus nach 1:5-Rückstand noch mit 11:6. Doch dann fuhr nur noch Göhrig in der ersten Einzelrunde einen Zähler für Zell ein. Im Spitzenspiel standen sich dann die beiden Punktbesten dieser Landesliga gegenüber: A. Heinold fand schnell zu seinem Konzept gegen den Abwehrspezialisten Kürschner und gewann klar in drei Sätzen. Die Niederlage des TSV Zell war aber nicht mehr zu verhindern. Punkte TSV: A. Heinold (2,5), Göhrig (1), Späthling (0,5)